Beratung, Schulung, Umsetzung

Unsere Leistungen decken alle Anforderungen eines  zertifizierten Managementsystems ab - von der Einführung bis zur Betreuung.

Die Qualifizierung der Mitarbeiter kann in  entsprechend abgestimmte Schulungen durch uns erfolgen.

Zwei Mitarbeiter im Gespräch am Tisch
Qualität

ISO 9001

ISO 13485

ISO 27001

IATF 16949

Umwelt / Energie

 

ISO 14001

ISO 50001

DIN EN 16247-1

Audit

 

Systemaudit

Lieferantenaudit

Prozessaudit

Energieaudit

Complianceaudit

Nachhaltigkeit

DNK-Erklärung

Klimamanagement

Arbeitsschutz

 

ISO 45001

Gefahrgutbeauftragter

FASI / SIFA

Compliance

Rechtsaktualisierung

Fragenkataloge für Audits

Alle Auditfragen sind direkt aus den Anforderungen der Normen für Managementsysteme  abgeleitet.

Für jede Normforderung - außer bei Mindmaps -ist eine Frage formuliert, damit steht eine Checkliste für ein Systemaudit zur Verfügung.

Die Auditfragen sind in deutscher Sprache als PDF-, Excel- und als Mindmap-Datei erhältlich.

Umwelt & Energie

Arbeitsschutz
Mindmaps
Info-Sicherheit

HSEQ Software

Web SARA ist eine praxiserprobte Software, die viele Aufgabenbereiche eines HSEQ abdeckt. Die unten aufgeführten Programme / Module bilden das Web SARA und können, je nach Bedarf, einzeln oder in Kombination von Ihnen freigeschaltet werden.

 

Quick_Links

I

Testimonials

I

FAQ

Für die Corporate Sustainability Due Diligence Directive (CS3D oder CSDDD) wurde bei der Abstimmung im EU-Rat Ende Februar 2024 zunächst keine qualifizierte Mehrheit erreicht. Die Verhandlungen mit den Mitgliedstaaten und dem EU-Parlament wurden deshalb wieder aufgenommen.

Am 15. März 2024 hat der Ausschuss der Ständigen Vertreter (COREPER) – ein Unterorgan des Rats der Europäischen Union zur Vorbereitung von Entscheidungen – einem Kompromisstext zugestimmt, der vom ursprünglichen Text abweicht. Der neue Kompromisstext muss nun vom Rat der EU verabschiedet werden. Danach wird er im Rechtsausschuss des Europäischen Parlaments diskutiert, um voraussichtlich im April 2024 im Europäischen Parlaments angenommen zu werden. Die CSDDD wird dabei voraussichtlich zu einer Überarbeitung des deutschen Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz (LkSG) führen.

Wesentliche Forderungen wurden abgeschwächt

Betroffen sollen zukünftig bestimmte Unternehmen erst ab 1.000 Beschäftigten in der EU sein sowie Nicht-EU-Unternehmen, jeweils mit mind. 450 Mio. EUR Umsatz in der EU (bisher ab 250 Beschäftigten, mind. 300 bzw. 150 Mio. EUR Umsatz). Schrittweise sollen weitere Unternehmen, abhängig von Unternehmensgröße und Umsatz, betroffen sein. Der Ansatz für Unternehmen, die in Hochrisikobereichen tätig sind, z.B. bei der Herstellung von Textilien, wurde aufgegeben. Forderungen zu nachgelagerten Aktivitäten wurden eingeschränkt. Bestimmungen zur zivilrechtlichen Haftung wurden angepasst.

Mehr Informationen zum deutschen Lieferkettengesetz und der europäischen Richtlinie finden Sie hier