Beratung, Schulung, Umsetzung

Unsere Leistungen decken alle Anforderungen eines  zertifizierten Managementsystems ab - von der Einführung bis zur Betreuung.

Die Qualifizierung der Mitarbeiter kann in  entsprechend abgestimmte Schulungen durch uns erfolgen.

Zwei Mitarbeiter im Gespräch am Tisch
Qualität

ISO 9001

ISO 13485

ISO 27001

IATF 16949

Umwelt / Energie

 

ISO 14001

ISO 50001

DIN EN 16247-1

Audit

 

Systemaudit

Lieferantenaudit

Prozessaudit

Energieaudit

Complianceaudit

Nachhaltigkeit

DNK-Erklärung

Klimamanagement

Arbeitsschutz

 

ISO 45001

Gefahrgutbeauftragter

FASI / SIFA

Compliance

Rechtsaktualisierung

Fragenkataloge für Audits

Alle Auditfragen sind direkt aus den Anforderungen der Normen für Managementsysteme  abgeleitet.

Für jede Normforderung - außer bei Mindmaps -ist eine Frage formuliert, damit steht eine Checkliste für ein Systemaudit zur Verfügung.

Die Auditfragen sind in deutscher Sprache als PDF-, Excel- und als Mindmap-Datei erhältlich.

Umwelt & Energie

Arbeitsschutz
Mindmaps
Info-Sicherheit

HSEQ Software

Web SARA ist eine praxiserprobte Software, die viele Aufgabenbereiche eines HSEQ abdeckt. Die unten aufgeführten Programme / Module bilden das Web SARA und können, je nach Bedarf, einzeln oder in Kombination von Ihnen freigeschaltet werden.

 

Quick_Links

I

Testimonials

I

FAQ

Laut Eurostat liegt der Anteil der recycelten Materialien am gesamten Rohstoffverbrauch in Deutschland bei ca. 13 Prozent, in den Niederlanden sind es schon 29 Prozent. Die Kreislaufwirtschaft soll deshalb verbessert, der Rohstoffkonsum verringert und mehr recycelt werden. Eine zentrale Rolle spielt dabei der digitale Produktpass (DPP).

Ökodesign-Verordnung für mehr Nachhaltigkeit

Die Ökodesign-Verordnung wurde Ende Mai 2024 vom EU-Rat angenommen und wird die bisherige Ökodesign-Richtlinie ersetzen. Sie gilt grundsätzlich für alle Arten von Waren, die in der EU in Verkehr gebracht werden. Ausgenommen sind Fahrzeuge und Produkte aus dem Bereich Sicherheit und Verteidigung.

Neben Haltbarkeit, Wiederverwendbarkeit, Nachrüstbarkeit und Reparierbarkeit, Energie- und Ressourceneffizienz, Rezyklatanteil, Wiederaufarbeitung und Recycling sowie CO₂-Fußabdruck und Umweltfußabdruck sind zukünftig Informationen gefordert, zu denen der digitale Produktpass gehört.

Produktpass schafft Transparenz

Der Pass soll Angaben zu Herkunft, Zusammensetzung, Reparierbarkeit, Ersatzteilen oder fachgerechter Entsorgung für ein Produkt zusammenfassen. Die Daten stammen aus allen Phasen des Produktlebenszyklus und können für verschiedene Zwecke genutzt werden, also für Design, Herstellung, Nutzung und Entsorgung.

Das standardisierte, vergleichbare Format macht Kreislaufwirtschaft für alle Akteure in der Wertschöpfungs- und Lieferkette einfacher. Der digitale Produktpass soll sowohl Unternehmern als auch Verbrauchern nützen und die Grundlage für verlässliche Informationen und nachhaltige Kaufentscheidungen liefern.

Weiterführende Links

BMUV (Bild: BMUV, Ein Pass für den gesamten Produktkreislauf – So funktioniert der Produktpass)

DIHK